Energie
Biogaserzeugung verändert Flächennutzung im Landkreis Donau-Ries

Der Silomaisanbau in Landkreis Donau-Ries erreichte im Jahr 1988 mit rund 13.300 Hektar seine bis dahin größte Ausdehnung. In den folgenden Jahren ging die Rinderhaltung stark zurück und damit auch der Silomaisanbau. Im Jahr 2002 wurden nur noch rund 8.300 Hektar Silomais angebaut.
Durch die Entwicklung der Biogasanlagen nahm der Silomaisanteil seither wieder stetig zu und hat sich seit dem Jahr 2014 auf eine Anbaufläche von rund 14.000ha eingependelt. Im Jahr 2017-betrug der Maisanteil (Silomais und Körnermais und CCM) 25,7% der landwirtschaftlichen Nutzfläche bzw. 32,4 % der Ackerfläche.
Entwicklung Maisanbau
Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang, dass der Maisanbau von 2003 bis 2014 lediglich um 8.355 Hektar zugenommen hat, obwohl sich in dieser Zeit die installierte elektrische Leistung um über 47 Megawatt (MW) erhöht hat. Die Ursache liegt zum einen darin, dass der Rinderbestand währenddessen um ca. 31 % zurückgegangen ist und somit Futterfläche für die Nutzung in den Biogasanlagen frei wurde. (Zum anderen hat der Anteil von alternativen Energiepflanzen in der Fütterung der Biogasanlagen stetig zugenommen.
Dieser Trend bestand bereits vor der Biogasentwicklung. Statistisch kann durch den Einzug der Biogaserzeugung in die Landwirtschaft kein beschleunigter Rückgang der Tierbestände festgestellt werden.
   
   
   
   
Änderung
1988 bis 2014
Änderung
2003 bis 2014
Siomais + 3767 ha + 8707 ha
Körnermnais und CCM + 2222 ha - 352 ha
Gesamt + 5989 ha + 8355 ha

Höherer Anteil spezieller Energiepflanzen

Neben Mais werden inzwischen Ganzpflanzensilage, Getreide, Zuckerrüben, Gras und Kleegras, Sudangras, Sonnenblumen, Zwischenfrüchte und in zunehmendem Anteil spezielle Energiepflanzen wie das Riesenweizengras (Szervasi), durchwachsene Silphie und spezielle Wildblumenmischungen in der Fütterung der Biogasanlagen verwendet. Besonders blühende Energiepflanzen leisten neben der Energieerzeugung einen wertvollen Beitrag für die Umwelt und sind besonders im Sommer und Herbst eine willkommene "Bienenweide".
Silphiepflanzen

Silphiepflanzen

Silphie

Silphie

Wildblumen

Wildblumen

Riesenweizengras

Riesenweizengras

Ansprechpartner Energiepflanzen

Matthias Lechner
AELF Nördlingen
Oskar-Mayer-Straße 51
86720 Nördlingen
Telefon: 09081 2106-20
Fax: 09081 2106-55
E-Mail: poststelle@aelf-nd.bayern.de