Wald und Forstwirtschaft

26 Prozent der Fläche in unserem Amtsgebiet sind von Wald bedeckt: insgesamt 33.179 Hektar.

Die fünf Revierförsterinnen und Revierförster des AELF Nördlingen betreuen den Wald und sind Ansprechpartner für Waldbesitzer und Waldbesucher.

Die Forstwirtschaft im Landkreis Donau-Ries

Blick vom bewaldeten südlichen Riesrand auf Hoppingen

Mit einem Waldanteil von insgesamt 26 Prozent liegt der Landkreis etwa 10 Prozent unter dem bayerischen Durchschnitt.   Mehr

Meldungen

Waldschutz
Informationen zum Borkenkäfer und zur Bekämpfung

Bohrmehl auf der Rinde eines Baumstamms

Seit Anfang April sind Buchdrucker und Kupferstecher wieder aktiv. Alle Waldbesitzer sind aufgerufen, befallene Fichten (mit der Rinde) schnellstmöglich aus dem Wald zu entfernen.  Mehr

Waldschutz
Der Eichenprozessionsspinner

Eiche mit Eichenprozessionsspinnerraupen

Foto: G. Lobinger, LWF

Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea L.) kommt in Bayern an allen Eichen-Arten der Gattung Eiche vor: Stieleiche, Traubeneiche und Roteiche. Er tritt in warm-trockenen Regionen auf und bevorzugt lichte Eichenwälder, Bestandesränder und Einzelbäume in warmtrockenen Regionen auf, in Trockenjahren auch in Massenvermehrungen. Mitte Mai wird im Südries, AELF Nördlingen, der Eichenprozessionsspinner bekämpft. 

Eichenprozessionsspinner - Gefahr für Wald und Mensch - LWF Bayern Externer Link

Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer
Erfolgreiche Fortbildung "Astung"

Mann im Baum bei der Wertastung

Der Bereich Forsten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen veranstaltete im Forstrevier Marxheim ein praktisches Waldseminar zum Thema "Astung". Zu den Themen zählten neben einer waldbaulichen Einführung in die Laubholzpflege im Donau-Auwald die Wertastung bei Laubholz, die Kulturpflege und eine Vorführung einer korrekten Hohlspatenpflanzung.  Mehr

Neues Schutzgebiet ausgewiesen
960 Hektar Naturwald bei Neuburg a.d.Donau

Auwald (Foto: Ines Schnell)

Foto: Ines Schnell

Im Donau-Auwald zwischen der Lechmündung und Neuburg a.d.Donau wird ein etwa 960 Hektar großes Schutzgebiet entstehen. Dieses Waldgebiet wird ab sofort nicht mehr forstlich genutzt. Die Wälder werden sich dort künftig natürlich entwickeln. Dies ist ein Beitrag zur Steigerung der Biodiversität. Der Wald ist aber auch für die Menschen da, denn er soll dem Naturerleben aller Bürger dienen.  

Zum Artikel (Staatsministerium) Externer Link

Eine gelungene Veranstaltung
Waldbesitzertag Nordschwaben in Donauwörth

Waldbesitzertag Donauwörth

Der Waldbesitzertag Nordschwaben war ein voller Erfolg: Rund 7.500 Besucher kamen nach Donauwörth, wo sich die Bayerische Forstverwaltung und ihre Partner Waldbesitzern und Öffentlichkeit präsentierten. 105 Aussteller boten den Besuchern aus allen Bereichen ein abwechslungsreiches Programm.  Mehr

Aktuelle Ergebnisse 2018
Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2018

Mann mit Fernglas

Foto: Jasmina007 /istockphoto.com

Die Bayerische Forstverwaltung erstellt alle drei Jahre die Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung, kurz Vegetationsgutachten genannt. Die Forstlichen Gutachten sind für die Beteiligten an der Abschussplanung ein wichtiges Hilfsmittel. Für das Jahr 2018 liegen nun die Ergebnisse vor.  Mehr

Ein Projekt im Stadtwald Monheim
Initiative Zukunftswald Bayern am AELF Nördlingen

Logo Initiative Zukunftswald

Auf über der Hälfte der Waldfläche im Landkreis Donau-Ries stocken Nadelwälder. Stürme, längere Trockenphasen und Borkenkäfer bedrohen zunehmend diese fichtendominierten Wälder. Wie können Waldbesitzer ihre Wälder fit für den Klimawandel und dessen Folgen machen? - Dies zeigt der Informationspfad „Zukunftswald Monheim“.   Mehr

Rettungstreffpunkte
Die Rettungskette Forst

Schild, das einen Rettungstreffpunkt markiert

Forstunfälle kommen - Gott sei dank - nicht täglich vor. Aber wenn sie doch passieren, sind schwere, lebensgefährliche Verletzungen keine Seltenheit. Dann gilt es, dem Verletzten möglichst schnell und umfassend zu helfen. Minuten können dabei ausschlaggebend sein. Dabei hilft die Rettungskette Forst mit ihren Rettungstreffpunkten.   Mehr

Waldschutz
Eschentriebsterben: Gefahr für Waldbesitzer und Spaziergänger

Eschentriebsterben

Der Auwald entlang von Donau und Lech ist für Besucher besonders attraktiv. Leider sorgen das Eschentriebsterben und nachfolgende Wurzelfäulen für ein erhöhtes Risiko: Befallene Eschen sind weniger standfest, und dürre Äste können bereits bei geringer Luftbewegung herabfallen.   Mehr

Waldbesitzer-Portal

Logo Försterfinder

Weitere Informationen

  • Logo Bayerische Forstverwaltung
  • Logo Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft